Am Anfang war… 5


Ich hab seit Dezember zwei neue Lieblinge bei mir zu Hause stehen. Eine PS3 (sehr günstig erworben beim Cyber-Monday von Amazon – auch wenn dessen Ablauf etwas fragewürdig zu sein schien) und der dazugeörige Fernseher mit richtiger Auflösung.

Nach nun fast 20 Jahren am PC-Ufer, hab ich mir gedacht, wenn ich schon einmal so günstig an eine Konsole komme, warum nicht – es ist ja auch ein BD-Spieler drinnen und mittels PS3-Media-Server auch als Medien-Server hervorragend geeignet.
Und es gibt ja so manch ein Spiel, welches auf dem PC nicht möglich ist zu spielen. Z.B. Metal Gear Solid 4. Allein schon die Schluss-Sequenz von 1,5 Stunden ist es wert.

PC-Spiele werde ich jetzt wohl weniger spielen. Aber es aufgeben werde ich nicht, denn es kommt ja noch Mass Effekt 3. Wenn gleich es auch auf Konsole kommen wird, werde ich es auf PC spielen, denn dort habe ich die Spielstände der ersten beiden Teile.

Und beim Thema Zocker-Karriere fällt mir auch wieder ein, womit der ganze Irrsinn eigentlich begann:

Meine Eltern machten damals den Fehler (nein, nicht wirklich) mit von mir angespartem Geld einen Computer zu kaufen. Es hatte zwar keine Ahnung von Computer, aber was soll’s. Und so kam er dann.
Einen Intel 386 DX mit 4MB RAM, einer 120 MB großen Festplatte, MS DOS 5.0 und Windows 3.1 (damals noch kein Betriebssystem) – ich erinnere mich auch sehr gerne an den legendären Turbo-Knopf (wozu war der überhaupt da? Der war ja eh immer an!).

Und mein erstes Spiel: Hot Rubber – das hat locker auf eine 3,5“-Diskette gepasst.

(Wie war das bei euch? Wie habt ihr angefangen?)

Ach war das schön damals mit dem Hohen-Speicher-Management (Achtung! Dieses Spiel benötigt 620kB hohen Speicher!).

Aber nun gut der Schwelgerei in alten Erinnerungen. Eigentlich hatte ich vor, etwas über einen kleinen gemeinen Telefonstreich auf Arbeit zu schreiben – ist dann aber doch nicht so spannend ;-)